Panni Pfuffer

Kampagne für die Kartoffelpuffer von Pfanni
Credits
Auftraggeber:    Pfanni-Werk
Otto Eckart KG, 1975
Agentur:    GGK Düsseldorf
Kreativdirektor:    Michael Schirner
Texter:    Michael Schirner, Bertl Schmidt
Artdirector:    Feico Derschow

Fotograf:    Klaus P. Ohlenforst
Grafiker:    Jost Hasse

Aufgabe: Mit einem Mini-Werbebudget die neuen Kartoffelpuffer von Pfanni bekanntmachen.

Überlegung: Alle Food-Anbieter machen aufwendige Kampagnen in Zeitschriften und Fernsehen. Doch für Anzeigen und TV-Spots hat Pfanni nicht genug Geld.

Idee: Wir empfehlen Pfanni das Medium, das noch niemand für Food-Werbung genutzt hat: die ungeliebten Großflächenplakate an Straßenrändern, vor Baugruben und an Brandwänden. Auf über 2 x 3 Meter großen Flächen bilden wir den Kartoffelpuffer so groß wie möglich ab und setzen einen kurzen Spruch darüber. Und wir bedrucken die Plakatmotive mit 30 unterschiedlichen Sprüchen. Nach der Methode: Bild + Text = Spaß.

Erfolg: Unser Spaß beim Ausdenken der Sprüche überträgt sich aufs Publikum. Er löst einen Ansturm auf die Pfanni-Regale aus. Und in den Agenturen löste er einen Boom kreativer Plakatwerbung aus. Die Plakatunternehmen freuen sich über die Renaissance ihres Mediums. Heinz Eckart, der Chef von Pfanni, lässt die Wand seines Büros mit einem Puffer-Plakat tapezieren und arbeitete ein Jahr unter dem Sinnspruch: „Panni Pfuffer“.